Fahrradregion Burgenland

Das Burgenland ist das östlichste der Österreichischen Bundesländer. Durch sein besonderes Klima zählt es zu den sonnigsten und abwechslungsreichsten Landschaften Mitteleuropas. Das Burgenland lässt sich regional in drei Gebiete einteilen, dem Neusiedler See im Norden, Mittelburgland und Südburgenland. Im Norden stellt der Neusiedler See den Mittelpunk dar, während Sie gen Süden sanfte, hügelige Landschaften mit Naturparks und zauberhaften Flusslandschaften finden.

Radtouren Burgenland

Das Burgenland gilt mit seinen fast 2.500 Kilometer markierten Radwanderwegen und den 322 Kilometer langen Mountainbike-Strecken als das ultimative Radlerparadies. Für jeden Radbegeisterten ist dank der vielseitigen Beschaffenheit der Landschaft etwas dabei. Das Burgenländische Radwegnetz zeichnet sich außerdem durch eine hervorragende, einheitliche Markierung aus. Die Routen haben nicht nur eine gute Beschilderung, die Wege selbst sind sogar entsprechend mit Bodenmarkierungen gekennzeichnet.

Neusiedler See Radwanderweg – Genussradeln am sonnenreichsten See Österreichs

Der teils in Ungarn liegende Neusiedler See hält nicht weniger als 40 verschiedene Radwanderwege auf rund 1.000 Kilometer für Sie bereit. Rund um den See fahren Sie entlang des Schilfgürtels, vorbei an Weingärten, Feuchtwiesen und Salzlaken. Der Neusiedler See ist das Herzstück der gleichnamigen UNESCO Welterberegion, welche  sich zwischen den Alpen und der Pannonischen Tiefebene befindet. Durch das besondere Klima herrscht bereits von März bis Oktober ideales Radlerwetter. Im Folgenden können Sie sich von einem besonders bezaubernden Abschnitt von der Schönheit des Neusiedler See Radwanderweges überzeugen:

Mahr Infos finden Sie auf www.c-and-a.com